Navigation
zur Startseite rollstuhlsport.at logo rsc

17.07.17 - 11 Alpenpässe in 10 Tagen

mit Walter Ablinger und Thomas Frühwirth

Text: Presseabteilung Ablinger

King of the Mountain Tour über 15.330 Höhenmeter verlangte Handbikern alles ab und war eine großartige Erfahrung: 

Walter Ablinger bewältigt unglaubliche 11 Alpenpässe in nur 10 Tagen

Weltklasse-Handbiker Walter Ablinger hat es geschafft. Gemeinsam mit seinem querschnittgelähmten Mitstreiter Thomas Frühwirth aus Edlsbach bei Feldbach, beide zählen zu den weltbesten Fahrern im Paracycling, überquerten sie nur mit der Kraft ihrer Arme mit ihrem Handbike in 10 Tagen 11 der schönsten Alpenpässe. Insgesamt absolvierte der Topathlet 15.330 Höhenmeter. Die unterschiedlichen Anstieg und wechselnde Wetterbedingungen von sommerlichen Hochdruckwetter bis zu heftigen Regenschauern verlangte den Fahrern alles ab. Die letzten drei Etappen über das Großglockner, Timmelsjoch und Stilfser Joch mit bis zu 28 Prozent Steigung verlangten Ablinger alles ab. So war er glücklich, als er jetzt nach der Schlussetappe am Großglockner von seinem Fanclub empfangen wurde. „Eine unglaubliche Erfahrung, die mich an die Grenzen meiner körperlichen Leistungsfähigkeit gebracht hat. Der Trainingseffekt sollte sich auf meine Form bei der WM in Südafrika Ende September positiv auswirken.

King of the Mountain Tour über 492 Kilometer

Die gesamte Tour über 492 Kilometer startete vor 10 Tagen mit dem Anstieg auf den Colle del Morti in Italien, Highlights waren am dritten Tag die Etappe nach L’Alpe d’Huez und den Col du Galibier, der kurz darauf von den Startern der Tour de France überquert wurde. Aber auch das vom Giro d’Italia bekannte und berüchtigte Stilfser Joch überquerten die Handbiker mit ihren Rennmaschinen. „Ich wollte mit dem Handbike einmal etwas Besonderes ausprobieren und mit meinen Kollegen zeigen, wozu Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung fähig sind“, betont Walter Ablinger. King of the Mountain führte die zwei Topsportler und Medaillengewinner bei Paralymics und Weltmeisterschaften über die schwersten und schönsten Alpenpässe in Italien, Frankreich, Schweiz, Südtirol und Österreich. Die höchste Passstrasse der Tour wird am achten Tag befahren, das unter Bikern berüchtigte Stilfser Joch (2757 Meter Seehöhe), wo sich erst kürzlich die Teilnehmer des Giro d´Italia hinaufquälten.

Mit einem 17,5 Kilogramm schweren Handbike auf den Spuren von Giro und Tour de France

Sehr rasch verabschiedeten sich die zwei Motivationskünstler von der Idee, die Berge nicht nur einmal hinauf, sondern von beiden Seiten (also hinauf, hinunter und von der zweiten Seite wieder hinauf) zu befahren. Durch die Steilheit der Anstiege, die Walter Ablinger mit einem 17,5 Kilogramm schweren 10 Jahre alten Alu-Bike absolviert hat, entschied sich der Rainbacher, die Alpenpässe einfach einmal hinauf zu fahren. Bei den Abfahrten erreichte Ablinger eine Spitzengeschwindigkeit von 85,4 km/h. Nach 40 Stunden und 42 Minuten war es geschafft, den Abschluss und Zieleinlauf bildete mit dem Großglockner der höchste Berg Österreichs. „Es war ein unglaubliches Erlebnis mit zahlreichen Highlights“, so ein begeisterter Walter Ablinger.

Am Ende der Tour am Limit

Die letzten drei Pässe waren richtig hart, ob wohl Walter Ablinger "dosiert" hineingefahren ist, um nicht zu überpacen. Die ständige Höhe über 2.000 bis 2.700m und die steilen Rampen von bis zu 28 Prozent am Stilfser Joch, Timmelsjoch und Glockner haben am Ende der Tour körperlich alles abverlangt. Zusätzlich war das Wetter grenzwertig. Am Morgen ging es noch aber Richtung Mittag wurde es sehr unangenehm, nass und kalt. Die Abfahrt vom Fuscher Törl zum Hochtor und zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe haben zum Ende der Tour alle abverlangt. Aber Walter Ablinger zieht ein positives Resumee: „Die Mühen haben sich wirklich gelohnt. Unser europäisches Hochgebirge in den Alpen ist genial, wunderbar, kraftvoll und sanft zu gleich. Ich habe die Zeit genossen und die Eindrücke kann mir niemand mehr nehmen. Besonders wichtig war die Unterstützung durch unsere Betreuer und Begleiter sowie der Empfang durch die Familie und Fans beim Zieleinlauf am Glockner“, so Walter Ablinger.

Die Alpenpässe im Detail:

1. Etappe: Colle del Morti (2481 Meter Seehöhe)
2. Etappe: L’Alpe d’Huez (1860 m) - Col du Galibier (2645 m)
3. Etappe: Col de la Madeleine (1993 m)
4. Etappe: Col de l’Iseran (2764 m)
5. Etappe: Nufenenpass (2478 m)
6. Etappe: Grosse Scheidegg (1962 m)
7. Etappe: Gaviapass (2618 m)
8. Etappe: Stilfser Joch (2757 m)
9. Etappe: Timmelsjoch (2509 m)
10. Etappe: Großglockner (2504m)

Paralympicsieger Walter Ablinger aus Rainbach bei Schärding

Walter Ablinger konnte im Sommer 2016 bei den Paralympics in Rio de Janeiro die Silbermedaille gewinnen. Mit seinem Titel in London 2012 und dem Weltmeistertitel 2013 in Kanada sowie etlichen Podiumsplätzen ist er einer der erfolgreichsten österreichischen Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung. Aktuell ist der Handbiker in seiner Klasse 3. der Weltrangliste. Allein im vergangenen Jahr konnte er bei 28 Rennen 16 Siege einfahren. Das größte sportliche Ziel ist heuer im September die Weltmeisterschaft in Südafrika. Insgesamt hat Ablinger zur Saisonvorbereitung über 7.300 Trainingskilometer am Ergometer absolviert. 

Bildtexte: (Fotos honorarfrei, Fotonachweis Ablinger) Walter Ablinger erfüllte sich mit der King ofthe Mountain Tour einen Lebenstraum

Rückfragen-Kontakt: Robert Wier, Wier PR, Tel.:0664/10 12 680

© Ablinger
© Ablinger
© Ablinger
© Ablinger
© Ablinger